IT Security Blog - Archiv

2020

Bandlaufwerke in Langmeier Backup nutzen

By | IT Security Blog

Langmeier BackupLangmeier Backup ab Version Business unterstützt als Ziellauf­werke für Sicherungen selbstverständlich Bandlauf­werke, auch als Streamer bekannt. Mit der Version 10 ist die Option jedoch nicht mehr direkt bei dem erstmaligen Anlegen eines Sicherungs­auf­trages zu finden. Daher muss man zur Nutzung eines Streamers bei der Ersteinrichtung zunächst ein beliebiges Verzeichnis als Sicherungsziel auswählen.

Langmeier Backup Zielauswahl bei Ersteinrichtung

Man kann den Auftrag nach dem Anlegen bearbeiten. Dabei lassen sich nun Bandlaufwerke aus Sicherungsziel auswählen:

Langmeier Backup Bandlaufwerk beim Bearbeiten auswählen

Die Option ist nach wie vor vorhanden, nur in dem Entwicklungsprozess an eine andere Stelle gewandert.

Pandemie-Schutz: Umzug ins Homeoffice

By | IT Security Blog

Infotecs ViPNetDer Ausbruch des Corona-Virus SARS-CoV-2 stellt viele Unternehmen und Menschen vor neue Herausforderungen. Kontaktverbote und Ausgangs­beschrän­kungen sowie verunsicherte Mitarbeiter machen es notwendig, „neue“ Arbeitss­formen umzusetzen. Dazu gehört etwa der Verzicht auf Anwesenheit der Mitarbeiter im Büro und der Umzug ins Homeoffice. Dies fällt vielen Unternehmen nicht leicht, da diese Arbeitsform erst geübt werden muss, bis sie reibungslos läuft. Auch Jakobsoftware geht zum Schutz der Allgemeinheit diesen Weg und ermöglicht so vielen Mitarbeitern wie möglich den Verbleib im Homeoffice.

Meist müssen technische Voraussetzungen jetzt erst geschaffen werden, um Homeoffice überhaupt zu ermöglichen. Der Zugriff auf Firmenressourcen wie eine zentrale Dateiablage muss beispielsweise möglich sein. Und dies, ohne Hackern in den ohnehin schwierigeren Zeiten dazu noch eine Angriffsfläche zu bieten.

Geschützte Verbindungen von Mitarbeiter-Geräten wie Laptops in das Firmennetz gelingt ohne zusätzliche Hardware mit ViPNet. Es besteht aus drei Komponenten: Dem Coordinator, einer Art Verzeichnisserver, von dem die ViPNet-Stationen die Information erhalten, wie sie andere Stationen erreichen können. Nur auf diesen muss im eigenen Netz eine Portweiterleitung in der Firewall (in der Regel dem Netzwerkrouter) eingerichtet werden. Die Netzwerkstruktur modelliert man dann mit dem ViPNet Network Manager. Zu guter Letzt installiert man auf die Maschinen, die erreichbar sein sollen, den ViPNet Client. ViPNet-Clients bauen zu anderen Stationen wo möglich direkte Verbindungen auf, doppelt verschlüsselt. Es gibt aber auch die Möglichkeit, über den ViPNet Coordinator Geräte per Tunnel anzusprechen, auf denen kein Client installiert werden kann.

Mit ViPNet ist es daher sehr einfach und schnell möglich, eine Homeoffice-taugliche Struktur aufzusetzen, bei der die Mitarbeiter auf benötigte Ressourcen auch von daheim zugreifen können.

Es bleiben aber auch weitere Maßnahmen, die nicht unter den Tisch fallen sollten. So müssen Mitarbeiter geschult werden, dass Cybers­kriminelle versuchen, solche Situationen auszunutzen. Es kursieren mit dem Thema „Corona-Virus“ vermehrt Phishing- und Malware-Mails. Hier helfen Filters­dienste wie Hornetsecurity mit ihren für den DACH-Raum optimierten Filtersets, nur gültige E-Mails bis zur Mailbox der Nutzer durchzulassen.

Auch der Virenschutz sollte im Homeoffice vorhanden und auf dem aktuellen Stand sein. Dies kann der Arbeitgeber entweder sicherstellen, indem er Firmengeräte dafür bereitstellt, auf denen die Software wie Avast Business bereits installiert ist. Oder den Mitarbeitern hierfür Lizenzen bereitstellt, sodass diese auf ihren Geräten die Firmen-Sicherheitss­lösung nach Deinstallation der vorher privat eingesetzten einspielen und nutzen können.

Das Team von Jakobsoftware hofft, dass sie unbeschadet durch diese turbulente Zeit kommen! Bleiben Sie gesund!

Avast wickelt Jumpshot ab

By | IT Security Blog

Jüngst ging durch zahlreiche Medien, dass die Avast-Tochterfirma Jumpshot Browser-Verlaufs-Daten von Nutzern der kosten­losen Avast-Browser-Plug-ins und der Free-Versionen verkauft hat. Ende vergangenen Jahres hatte Avast aktualisierte Browser-Plug-ins veröffentlicht, die diese Daten nicht mehr sammelten, und auf ein Opt-in-Verfahren umgestellt, bei dem Nutzer aktiv um Erlaubnis gefragt wurden. Jetzt hat sich der Avast-CEO Ondrej Vlcek eingeschaltet und verkündet die sofortige Schließung von Jumpshot. Dies sei seit seiner Evaluierung jeder Firmensparte schon geplant gewesen, die aktuelle Bericht­erstattung hat die Umsetzung nun letztlich beschleunigt.

Vlcek hat die CEO-Stelle vor sieben Monaten angetreten und arbeitet seitdem an einer stetigen Professionali­sierung von Avast. Erste sichtbare Auswirkungen sind eine deutliche Stärkung der Entwicklung und des Supports der Business-Produkte sowie die Erhaltung der Marke AVG auch in der Zukunft.

Support-Ende von Windows 7, Server 2008 und 2008 R2 – und SBS 2011

By | IT Security Blog

Nach genau zehn Jahren ist es soweit: Microsoft beendet wie angekündigt die Unterstützung für Windows 7 und Server 2008 und 2008 R2 sowie darauf basierendem Small Business Server 2011. Am heutigen 14. Januar 2020 schließen die Redmonder zum letzten Mal die bekannten offenen Sicherheitslücken – danach bleiben auch kritische Fehler offen. Zwar gibt es für die Pro, Enterprise und Ultimate-Versionen die Möglichkeit einer bezahlten Support-Verlängerung bis Januar 2023. Nur die Wenigsten dürften davon jedoch Gebrauch machen.

Das Support-Ende hat weitreichende Folgen. Hersteller von Drittanbieter-Software können nur so weit Support leisten, wie etwa Laufzeitbibliotheken auch noch für die veraltete Plattform angeboten werden und diese noch binärkompatibel sind. Als Beispiel seien hier .Net-Frameworks genannt, die etwa unter Windows XP und Vista nicht mehr in aktueller Fassung angeboten werden, wodurch viele aktuelle Software nicht mehr läuft.

Ein Virenscanner ist natürlich weiterhin Pflicht. Jedoch kann auf einem erodierenden Fundament zusätzliche Schutzsoftware nur eingeschränkt helfen – gegen tief liegende Sicherheitslücken in Kernel und Treibern lässt sich auf Dauer nichts von außen ausrichten. Daher empfiehlt sich, insbesondere in kleinen Büros und bei Heimanwendern auf Windows 10 umzuschwenken. Zwar hat Microsoft offiziell nur ein Jahr nach Einführung von Windows 10 alte Lizenzen akzeptiert, aber in der Praxis lassen sich Windows 10-Installationen derzeit mit Windows-7-Lizenzschlüsseln problemlos aktivieren. Dazu muss man im gleichen Zweig bleiben, eine Windows 7 Home Premium-Lizenz kann nur ein Windows 10 Home aktivieren, nicht jedoch ein Windows 10 Pro.

Der populäre SBS 2011 lässt sich nicht unbedingt so einfach ersetzen. Windows Server Essentials gehen in eine ähnliche Richtung, jedoch passen die Lizenzen oftmals nicht. Wenn man den SBS wegen des integrierten Exchange-Servers verwendet, kann man als günstige und sichere Alternative auf Angebote wie das Hosted Exchange von Skyfillers zurückgreifen. Man spart sich die Hard- und Software- sowie Wartungs-Kosten und kann direkt einen stets aktuellen, von Profis verwalteten Exchange-Server nutzen.