WhatsApp-Sicherheitslücke erlaubt Smartphone-Infektion

By 14. Mai 2019IT Security Blog

Die Messenger-Software WhatsApp enthält eine Sicherheitslücke, durch die Angreifer mittels speziell präparierter „Anruf-Pakete“ Schadsoftware auf Smartphones einschleusen können. Das Opfer muss solch einen Anruf nicht annehmen, es reicht der Anrufversuch. Facebook – Besitzer von WhatApp – empfiehlt, so rasch wie möglich die in den App-Stores bereitstehenden Updates für den WhatsApp-Client einzuspielen. Die Updates stehen seit Sonntagabend bereit und sollten gegebenenfalls bereits durch die automatische Update-Suche eingespielt worden sein.

Messenger im Unternehmensbereich können zum Sicherheitsrisiko werden. Der Business-Messenger SIMSme wurde mit Sicherheit im Fokus entwickelt. SIMSme ist DSGVO-konform und kann Anhänge beispielsweise zeitgesteuert löschen. Zudem sind Ressourcen-Zugriffe damit einschränkbar. Für den Einsatz im geschützten und schützenswerten Unternehmensbereich sollte man abwägen, ob eine nach deutschen Standards entwickelte Messenger-Lösung nicht die bessere Alternative ist.