Werbung auf Yahoo lieferte Schädlinge aus

Um Rechner mit Trojanern zu infizieren, haben Cyberkriminelle Werbeserver gehackt und infizierte Anzeigen beim Internetdiensteanbieter Yahoo ausgeliefert. Diese nutzen Sicherheitslücken in veralteten Softwarekomponenten aus, um in die Rechner einzu­dringen und einen Schädling zu installieren.

Was früher einmal als Randphänomen beim Besuch von vermeintlichen Schmuddel­seiten galt, passiert inzwischen immer häufiger auch bei seriösen Angeboten wie Newsseiten und ähnlichen. Schützen können Anwender und Administratoren ihre Rechner nur mit stets aktueller Software. Dies umfasst nicht nur die Updates für das Betriebssystem, sondern auch für alle mit dem Internet in Kontakt stehenden Anwendungen: Die Office-Suite, Bildbearbeitungsprogramme, PDF-Reader, Flash-Player und so weiter.

Zudem empfiehlt sich der Einsatz eines Antivirenprogramms mit einer Web-Exploit-Erkennung wie AVG AntiVirus, das mit dem Online-Shield Exploits erkennen und dadurch das Einschleusen von Trojanern durch derartige manipulierte Werbung verhindern kann.

Geschrieben von Dirk Knop.