Virenschutz auf dem Smartphone

Auch auf dem Smartphone ist ein Virenschutz unerlässlich – gibt es doch diverse bösartige Apps, die dem Anwender persönliche Daten oder direkt Bares abknöpfen wollen. Google liefert für die neueste Version 4.2 des Android-Betriebssystems den sogenannten AppVerifier aus. Dieser erstellt eine Prüfsumme der Datei und übermittelt diese zusammen mit dem App-Namen an die Google-Server. So soll der Dienst Schadsoftware erkennen und deren Installation verhindern können.

Das Department of Computer Science der NC State University hat unter Federführung von Professor Jiang anhand von 1260 bekannten schädlichen Apps aus 49 Schädlings­familien untersucht, wovor der in die neuen Google-Nexus-Geräte integrierte AppVeri­fier schützt. Das Ergebnis ist ernüchternd: Gerade einmal 193 Schädlinge hat der Dienst erkannt.

Im Vergleich dazu haben die mobilen Antivirenlösungen, die der Dienst Virustotal – seit kurzem eine Google-Tochter – einsetzt, zwischen 53 und 100 Prozent der Schädlinge erkannt und den Anwender so vor Schaden bewahrt. Unter diesen mobilen Viren­scannern befindet sich auch AVG Mobilation, die umfangreiche AVG-Sicherheits­lösung für Android-Smartphones.

Das Android-System lässt sich damit nicht nur vor schädlichen Apps schützen, sondern durch integrierte Funktionen wie AntiTheft im Falle eines Diebstahls orten oder aus der Ferne löschen, oder Anwendungen können mit einer PIN-Sperre belegt werden. Zudem enthält Mobilation auch einen sicheren Webbrowser.

Links:
An Evaluation of the Application („App“) Verification Service in Android 4.2 http://www.cs.ncsu.edu/faculty/jiang/appverify/

Geschrieben von Dirk Knop