Trotz Support-Ende Updates für Windows XP und Vista

Ein ungewöhnlicher Zug von Microsoft: Da offenbar Windows XP und Vista noch weit verbreitet sind, hat das Unternehmen nun trotz teils bereits mehrjährigem Support-Ende noch einmal Sicherheitsaktualisierungen dafür veröffentlicht. Die Sicherheitslücken waren offenbar so heikel, dass das Redmonder Unternehmen sich zum Handeln gezwungen sah. Es geht offenbar um die Schwachstellen, die in den Leaks der NSA- und CIA-Exploitsammlungen zur Infiltration von Rechnern ausgenutzt werden.

Dies ist jedoch mitnichten als Wiederbelebung der alten, unsicheren Software zu verstehen. Das Unternehmen weist deutlich darauf hin, dass ausschließlich die gefährlichsten Probleme beseitigt würden. Andere Patches, die es für neuere Betriebssysteme bereits gibt, werden nicht mehr dafür angeboten. Die aktuellen Patches stellten zudem keine Verlängerung des Supports dar.

Die letzten Punkte sind wichtig zu berücksichtigen. Wenn beispielsweise Laufzeitumgebungen wie .Net Aktualisierungen erhalten, die von Microsoft nicht auf den alten, nicht mehr unterstützten Betriebssystemen angeboten werden, und diese dazu führen, dass Drittanbietersoftware auf den alten Systemen dann nicht mehr läuft, können die Hersteller der Software dieses Manko im Betriebssystem nicht ausgleichen – die Software funktioniert dann einfach nicht mehr korrekt. Dementsprechend sollten nicht nur sicherheitsbewusste Nutzer die Finger von nicht mehr unterstützten Betriebssystemen wie Windows 2000, XP, Vista und Server 2003 lassen und besser auf aktuelle Software setzen. Die vermeintliche Ersparnis relativiert sich ganz schnell, wenn Probleme aufgrund veralteter Software auftauchen und den Arbeitsfluss stören oder zusammenbrechen lassen.