Schutz vor Trojanerinfektionen

By 19. November 2018IT Security Blog

In einer Klinik im bayerischen Fürstenfeldbruck hat Medienberichten zufolge ein Passwort-stehlender Banking-Trojaner zugeschlagen und die komplette IT lahmgelegt. Die Klinik wurde sogar aus der Integrierten Leitstelle abgemeldet und Notfälle damit auf die umliegenden Kliniken verteilt. Menschen wurden dadurch nicht gefährdet. Die rund 450 Rechner der Klinik werden nun überprüft – solange laufen viele Prozesse ohne die IT.

Nicht nur Verschlüsselungs- und Erpressungstrojaner sind derzeit massiv im Umlauf und können Schaden durch lahmgelegte Systeme anrichten. Auch vermeintlich weniger destruktive Varianten wie Banking-Trojaner können die Rechner stören. Wenn diese Treiber im System verankern, kann das beispielsweise Netzwerk-Verbindungen lahmlegen.

Solche Fälle können durch ein mehrstufiges Sicherheitskonzept rasch eingedämmt werden. Wichtiger Bestandteil ist die Mitarbeiterschulung, dass bei unverlangt zugesandten Dokumenten eine gewisse Gefahr besteht, und das ausführbare Dateien komplett tabu sind. Das Ausführen von Makros in Office-Dokumenten sollten Mitarbeiter bei solchen Mail-Anhängen auf keinen Fall erlauben. Zudem gehört ein aktueller Virenschutz dazu , optimalerweise mit einem Verhaltensschutz ausgestattet. Zudem hilft ein regelmäßiges – tägliches – Backup, gegebenenfalls im schlimmsten Fall den Datenverlust zu minimieren und die Einsatzbereitschaft schnell wiederherzustellen.