Mehr NSA-Exploits: EternalRocks folgt auf WannaCry

IT-SecurityNachdem vergangene Woche der Erpressungstrojaner WannaCry für Aufsehen sorgte, da er sich mittels Sicherheitslücken im Windows-Betriebssystem als Wurm weiter in Netzwerken verbreitet hat als bislang für Ransomware üblich, hat Miroslav Stampar vom kroatischen CERT neue Verschlüsselungstrojaner entdeckt, die er EternalRocks respektive MicroBotMassiveNet genannt hat; Varianten wurden auch als BlueDoom erkannt. Während WannaCry nur einen Exploit aus dem geleakten Einbruchswerkzeugkasten der NSA verwendet hat, nutzt EternalRocks gleich sieben an der Zahl, um sich per SMB-Schwachstellen im Netzwerk auszubreiten. Die NSA nannte die Exploits EternalBlue, EternalChampion, EternalRomance und EternalSynergy sowie ArchiTouch, SMBTouch und DoublePulsar. Dies erklärt auch die Namenswahl Stampars für den Schädling. Seit dem März-Patchday 2017 sind für alle unterstützten Windows-Betriebssysteme Updates verfügbar, die die Sicherheitslücken schließen. Im Mai hat Microsoft zudem für die offiziell nicht mehr unterstützten Betriebssysteme Windows XP, 8 und Server 2003 Patches herausgegeben.

EternalRocks ist ein mehrstufiger Trojaner und hat zunächst keine konkrete Schadfunktion, sondern lädt einen TOR-Client nach, über den er Befehle von seinem Command&Control-Server abholt und abwartet. Die Verzögerungen bei den Aktionen sollen dazu dienen, unter dem Radar von Analysesoftware und Verhaltenblockern zu bleiben.

Wichtig zum Schutz vor solchen Trojanern ist neben dem Einsatz einer aktuellen Antivirensoftware sowie dem regelmäßigen Anlegen von Backups der wichtigen Daten natürlich, das Betriebssystem aktuell zu halten und alle verfügbaren Aktualisierungen einzuspielen.