Kritische Sicherheitslücke im IE und Flash

Sowohl im Internet Explorer ab Version 6 als auch im Adobe Flash Player werden derzeit Sicherheitslücken zum Einschleusen von Schädlingen auf anfällige Rechner missbraucht. Während Microsoft das Problem noch untersucht, liefert Adobe bereits eine aktualisierte Fassung des Flash Players aus, das die Lücke schließt.

Es genügt bei beiden Lücken bereits der Besuch einer gehackten Webseite, um Opfer einer Infektion zu werden. Microsoft empfiehlt Internet-Explorer-Nutzern, bis zur Bereitstellung eines Updates unter „Extras“ in den „Internetoptionen“ die Optionen  „64-Bit-Prozesse für erweiterten geschützten Modus aktivieren“ sowie „Erweiterten geschützten Modus aktivieren“ auszuwählen.

Die Version des installierten Flash Players kann man durch den Besuch der About-Flash-Player-Seite von Adobe herausfinden. Dort ist auch der Link zum Download-Center zu finden, wo sich die fehlerbereinigte Version herunterladen und anschließend installieren lässt.

Administratoren und Anwender sollten die IE-Einstellung sowie das Flash-Player-Update schleunigst vornehmen.

Geschrieben von Dirk Knop.