Geschützt vor Verschlüsselungstrojaner (Not-)Petya

avg_logo_deDie globale Infektionswelle mit dem als (Not-)Petya bekannten Verschlüsselungstrojaner hat viele Rechner unter anderem auch in Deutschland getroffen. Offenbar betrifft dies insbesondere international agierende Unternehmen, die die ukrainische Steuer-Software MeDoc einsetzen müssen. Darin wurde die Malware wohl via gehacktem, integrierten Update-Mechanismus ausgeliefert. Der Schädling versucht daraufhin, sich weiterzuverbreiten, indem er unter anderem die Sicherheitslücke EternalBlue aus dem NSA-Fundus ausnutzt.

AVG berichtet, dass 38 Millionen von der Antivirensoftware des Mutterkonzerns Avast gescannten PCs in der vergangenen Woche die von Microsoft bereitgestellten Patches zum Schließen der Sicherheitslücke nicht installiert hatten. Daher empfiehlt AVG, auf jeden Fall die Windows Updates einzuspielen, um die PCs abzusichern. AVG schützt derweil vor den (Not-)Petya-Infektionen: Bereits infizierte PCs können laut Hersteller wieder bereinigt werden; neue Infektionen werden umgehend beim Versuch des Eindringens blockiert.