Archiv der Kategorie: Mai 2017

Mehr NSA-Exploits: EternalRocks folgt auf WannaCry

IT-SecurityNachdem vergangene Woche der Erpressungstrojaner WannaCry für Aufsehen sorgte, da er sich mittels Sicherheitslücken im Windows-Betriebssystem als Wurm weiter in Netzwerken verbreitet hat als bislang für Ransomware üblich, hat Miroslav Stampar vom kroatischen CERT neue Verschlüsselungstrojaner entdeckt, die er EternalRocks respektive MicroBotMassiveNet genannt hat; Varianten wurden auch als BlueDoom erkannt. Während WannaCry nur einen Exploit aus dem geleakten Einbruchswerkzeugkasten der NSA verwendet hat, nutzt EternalRocks gleich sieben an der Zahl, um sich per SMB-Schwachstellen im Netzwerk auszubreiten. Die NSA nannte die Exploits EternalBlue, EternalChampion, EternalRomance und EternalSynergy sowie ArchiTouch, SMBTouch und DoublePulsar. Dies erklärt auch die Namenswahl Stampars für den Schädling. Seit dem März-Patchday 2017 sind für alle unterstützten Windows-Betriebssysteme Updates verfügbar, die die Sicherheitslücken schließen. Im Mai hat Microsoft zudem für die offiziell nicht mehr unterstützten Betriebssysteme Windows XP, 8 und Server 2003 Patches herausgegeben.

EternalRocks ist ein mehrstufiger Trojaner und hat zunächst keine konkrete Schadfunktion, sondern lädt einen TOR-Client nach, über den er Befehle von seinem Command&Control-Server abholt und abwartet. Die Verzögerungen bei den Aktionen sollen dazu dienen, unter dem Radar von Analysesoftware und Verhaltenblockern zu bleiben.

Wichtig zum Schutz vor solchen Trojanern ist neben dem Einsatz einer aktuellen Antivirensoftware sowie dem regelmäßigen Anlegen von Backups der wichtigen Daten natürlich, das Betriebssystem aktuell zu halten und alle verfügbaren Aktualisierungen einzuspielen.

Verschlüsselungstrojaner und Wurm: WannaCry richtet großen Schaden an

IT-SecurityAm Freitag Abend häuften sich Meldungen zu einem neuen Verschlüsselungstrojaner, der zahlreiche Rechner und Netzwerke zunächst in Russland, dann in England und schließlich weltweit befallen hat. Der Erpressertrojaner WannaCry verschlüsselt nicht nur die Daten und droht, diese am 19. Mai zu löschen, sondern nutzt eine Sicherheitslücke in Windows-Netzwerkfreigaben aus, um sich in Netzen auszubreiten und weitere Systeme zu befallen. Auf unterstützten Windows-Systemen hat Microsoft diese Sicherheitslücke, deren Bestehen durch das Portfolio der bekannt gewordenen NSA-Exploit-Sammlung öffentlich wurde, bereits am März-Patchday geschlossen. Aufgrund des Ausbruchs hat das Unternehmen in einem außergewöhnlichen Schritt jedoch noch Windows-Updates für alte, nicht mehr unterstützte Systeme wie Windows XP oder Server 2003 nachgelegt. Nutzer und Administratoren sollten diese umgehend einspielen!

Ransomware ist inzwischen nichts Neues mehr – jedoch zeigt die WannaCry-Attacke einige Besonderheiten: Die Schadsoftware hat große Hersteller getroffen, etwa viele Krankenhäuser und die Rechner des nationalen Gesundheitsdienstes von Großbritannien, Werke der Autohersteller Nissan und Renault oder auch die spanischen und portugiesischen Telekom-Unternehmen Telefonica und Telecom. Nicht zu vergessen natürlich, auch die Deutsche Bahn. Neben der klassischen Infektion via Links in E-Mails nutzt der Schädlinge eine Sicherheitslücke, um sich wie ein Wurm im Netz weiter zu verbreiten und so wesentlich mehr Schaden anzurichten. So müssen gegebenenfalls ganze Netzwerke neu aufgesetzt werden, anstatt wie bislang nur der einzelne infizierte Rechner im Unternehmensnetz.

Die bekannten Schädlinge wurden bereits am Freitag von guten Virenscannern wie denen von eScan oder AVG erkannt und blockiert. Die zumeist bereits umgesetzten Sicherheitskonzepte, die auch regelmäßiges Backup aller Daten mit einschließen, helfen auch hier, die Auswirkungen der Angriffswelle einzuschränken und rasch wieder in den produktiven Betrieb zu kommen, sollte die eigene Antivirenlösung die Schädlinge noch nicht erkannt haben.

Microsoft liefert Notfallpatch gegen schlimme Sicherheitslücke

IT-SecurityMicrosoft wurde vergangenen Freitag von Googles Sicherheitsteam über eine schwerwiegende Sicherheitslücke informiert, die alle Windows-Betriebssysteme betrifft und sogar die Ausbreitung von Würmern ermöglichen kann. Am heutigen Dienstag – den Mai-Patchday – legt das Unternehmen eine Sicherheitsaktualisierung für den Windows Defender nach, der die Lücke schließen soll. Das Update sollte in Kürze automatisch auf allen betroffenen Maschinen landen.

Der Fehler befindet sich in der Malware Protection Engine von Microsoft, die nicht nur im Windows Defender und Microsoft Security Essentials zum Einsatz kommt, sondern auch in diversen anderen Sicherheitslösungen des Unternehmens, etwa auch Forefront. Beispielsweise kann schon das Senden einer E-Mail mit bösartigem Inhalt nach Erhalt auf dem Rechner durch den Antimalware-Scan durch Microsoft zur Rechnerinfektion führen. Windows Defender ist seit Windows 10 mit dem Update aus dem Herbst 2016 oftmals zusätzlich zum installierten Virenscanner auf den Systemen aktiv, da Microsoft dort eine Option zum Parallelbetrieb eingebaut hat.

Da bereits Schadcode öffentlich verfügbar ist, der diese Schwachstelle ausnutzt, die faktisch auf jedem Windows-System einschließlich der Server offensteht, sollte die Aktualisierung möglichst zeitnah eingespielt werden. Dazu sollte das Aufrufen von Windows Update genügen.