Archiv der Kategorie: Juni 2017

Geschützt vor Verschlüsselungstrojaner (Not-)Petya

avg_logo_deDie globale Infektionswelle mit dem als (Not-)Petya bekannten Verschlüsselungstrojaner hat viele Rechner unter anderem auch in Deutschland getroffen. Offenbar betrifft dies insbesondere international agierende Unternehmen, die die ukrainische Steuer-Software MeDoc einsetzen müssen. Darin wurde die Malware wohl via gehacktem, integrierten Update-Mechanismus ausgeliefert. Der Schädling versucht daraufhin, sich weiterzuverbreiten, indem er unter anderem die Sicherheitslücke EternalBlue aus dem NSA-Fundus ausnutzt.

AVG berichtet, dass 38 Millionen von der Antivirensoftware des Mutterkonzerns Avast gescannten PCs in der vergangenen Woche die von Microsoft bereitgestellten Patches zum Schließen der Sicherheitslücke nicht installiert hatten. Daher empfiehlt AVG, auf jeden Fall die Windows Updates einzuspielen, um die PCs abzusichern. AVG schützt derweil vor den (Not-)Petya-Infektionen: Bereits infizierte PCs können laut Hersteller wieder bereinigt werden; neue Infektionen werden umgehend beim Versuch des Eindringens blockiert.

Neuer Trend: Trojaner schürfen Kryptowährungen

IT-SecurityDer cyberkriminelle Sumpf ist nicht trocken zu legen – immer wieder finden die Virenprogrammierer neue Möglichkeiten, mit Malware Geld zu verdienen. Klassisch etwa via Erpressung von Firmen mit DDoS-Angriffen, bei denen die Webseiten der Unternehmen überlastet werden, oder per Spam-Mail-Versand von infizierten Rechnern aus oder etwa durch Verschlüsseln der Dateien auf dem Rechner, mit Lösegeldforderung zum Entschlüsseln. Jetzt zeichnet sich jedoch ein neuer Trend ab: Infizierte Maschinen sollen Kryptowährungen schürfen, mithin direkt digitales Geld erzeugen.

Kryptowährungen erleben derzeit einen kleinen Boom. Jede dieser Währungen wie die bekannteste namens Bitcoin basiert auf dezentral verteilten Daten und starker kryptologischer Sicherung. Neue Währungseinheiten lassen sich mittels komplexer mathematischer Berechnungen heben. Diese benötigen inzwischen schon spezialisierte Rechenbeschleuniger, um noch neue Einheiten zu finden. Rechnen in großen Botnetzen lohnt sich daher direkt für die kriminellen Drahtzieher hinter der Malware. Einige Schädlinge befallen etwa auch die Internet-of-Things-Steuerzentrale schlechthin, den Raspberry Pi, um darauf Kryptogeld zu schürfen. Allerdings ist die Rechenleistung dieser Maschinen so gering, dass ein ernsthafter Gewinn zweifelhaft ist.

Sollten also Rechner nicht mehr in den Idle-Modus fallen und ständig unter Volllast laufen, sollte man einmal einen Blick in den Taskmanager werfen, ob dort ungewöhnliche Prozesse hohe Last erzeugen. Gegebenenfalls hilft dann auch ein Virenscan im abgesicherten Modus oder mit bootbarer Rescue-CD/-USB-Stick, um eingedrungene Schädlinge aufzuspüren. Neben einem aktuellen Virenscanner sind aber unbedingt auch alle Programme und das Betriebssystem auf aktuellem Stand zu halten, um derartiger Malware kein Einfallstor zu bieten.

Trotz Support-Ende Updates für Windows XP und Vista

Ein ungewöhnlicher Zug von Microsoft: Da offenbar Windows XP und Vista noch weit verbreitet sind, hat das Unternehmen nun trotz teils bereits mehrjährigem Support-Ende noch einmal Sicherheitsaktualisierungen dafür veröffentlicht. Die Sicherheitslücken waren offenbar so heikel, dass das Redmonder Unternehmen sich zum Handeln gezwungen sah. Es geht offenbar um die Schwachstellen, die in den Leaks der NSA- und CIA-Exploitsammlungen zur Infiltration von Rechnern ausgenutzt werden.

Dies ist jedoch mitnichten als Wiederbelebung der alten, unsicheren Software zu verstehen. Das Unternehmen weist deutlich darauf hin, dass ausschließlich die gefährlichsten Probleme beseitigt würden. Andere Patches, die es für neuere Betriebssysteme bereits gibt, werden nicht mehr dafür angeboten. Die aktuellen Patches stellten zudem keine Verlängerung des Supports dar.

Die letzten Punkte sind wichtig zu berücksichtigen. Wenn beispielsweise Laufzeitumgebungen wie .Net Aktualisierungen erhalten, die von Microsoft nicht auf den alten, nicht mehr unterstützten Betriebssystemen angeboten werden, und diese dazu führen, dass Drittanbietersoftware auf den alten Systemen dann nicht mehr läuft, können die Hersteller der Software dieses Manko im Betriebssystem nicht ausgleichen – die Software funktioniert dann einfach nicht mehr korrekt. Dementsprechend sollten nicht nur sicherheitsbewusste Nutzer die Finger von nicht mehr unterstützten Betriebssystemen wie Windows 2000, XP, Vista und Server 2003 lassen und besser auf aktuelle Software setzen. Die vermeintliche Ersparnis relativiert sich ganz schnell, wenn Probleme aufgrund veralteter Software auftauchen und den Arbeitsfluss stören oder zusammenbrechen lassen.