Archiv der Kategorie: Januar 2013

BSI warnt vor neuer GVU-Trojaner-Welle

avg_logo_deDas BSI sieht sich zu einer Warnung vor einer neuen Welle des Ukash-Trojaners, hierzulande als GVU-Trojaner bekannt, genötigt. Auf betroffenen Rechnern erscheine eine Warnung mit dem Logo der GVU und des BSI. Darin werde dem Nutzer unterstellt, er habe kinder­porno­grafisches Material heruntergeladen, terroristische Aktionen oder illegale Downloads oder ähnliche Straftaten ausgeführt.

BSI und GVU stellen gemeinsam klar: Sie sind nicht die Urheber dieser Schädlinge und Anzeigen.

Auf keinen Fall sollten betroffene Anwender von der Bedrohung ein Foto oder Screenshot erstellen: Diese zeigt auf dem Bildschirm neben dem Erpressungstext ein jugendpornografisches Bild an. Die Speicherung davon stelle jedoch eine Besitzverschaffung beziehungsweise einen strafbaren Besitz jugendpornografischen Materials dar, so die tatsächliche Warnung des BSI.

Anwender können sich vor einem Befall schützen, indem sie veraltete Software auf den aktuellen Stand bringen und nicht benötigte Software wie Java deinstallieren. Der für Privatanwender kosten­lose Secunia Personal Software Inspector hilft, das System automatisch auf dem aktuellen Stand zu halten und so die Angriffsfläche zu minimieren.

Zudem ist ein aktueller Virenschutz Pflicht. Hier liegt die Nutzung von AVGs Anti-Virus oder Internet Security 2013 nahe: Diese liefern einen guten Schutz und eine Vielzahl von Abwehrmechanismen gegen Schädlingsbefall auf dem Rechner.

Links:
Warnung des BSI https://www.bsi.bund.de/ContentBSI/Presse/Pressemitteilungen/
Presse2013/ Neue_Erpressungswelle_Ransomware_29012013.html

Secunia PSI: http://secunia.com/vulnerability_scanning/personal/

Geschrieben von Dirk Knop

Neues Jahr, neue Sicherheit …

Neue Rechner benötigen nicht nur einen Schutz vor Virenbefall, sondern sollten gleich mit Daten­sicherung eingerichtet werden. So kann man sich viel Ärger ersparen.

langmeier-software-logoZum Jahreswechsel stehen in vielen Heimen und Büros neue Rechner. Diese sind schön schnell und lassen sich viel besser nutzen als die Altgeräte, die sie ersetzen. Inzwischen hat sich auch eingebürgert, dass auf einen Rechner ein anständiger Virenschutz gehört, damit das Vergnügen nicht getrübt wird.

Was viele jedoch vergessen: Ein Virenscanner ist Pflicht und hilft in den meisten Fällen, jedoch kann es immer mal einen Schädling geben, der durch eine neue Sicherheits­lücke ins System eindringt. Also gilt es, die Software auf dem Rechner stets aktuell zu halten. Privatanwender können sich vom kostenlosen Secunia Personal Software Inspector dabei unter­stützen lassen.

Dennoch kann es mal zum Ernstfall kommen: Die Festplatte geht kaputt, trotz aller Sicher­heits­vorkehrungen findet ein Schädling auf den Rechner, oder man bedient ganz banal ein Programm falsch. Und schon sind die ganzen wichtigen Daten futsch – die mühsam erstellten Dokumente, die unersetzbaren Familienbilder, die Haus- oder Abschlussarbeit.

Hier hilft der Einsatz einer Backup-Lösung wie Langmeier Backup. Sie sichert automatisch und zeitgesteuert die Daten etwa auf eine externe Festplatte oder etwa einen FTP-Server – selbst­ver­ständlich auch mit Passwort gesichert und durch Verschlüsselung vor fremden Blicken geschützt. Damit kann man dann selbst auf einem neuen Rechner mit wenigen Mausklicks der alte Datenstand wiederherstellen und braucht keinen Datenverlust mehr fürchten.

Links:
Secunia PSI: http://secunia.com/vulnerability_scanning/personal/
Langmeier bei Jakobsoftware: https://www.jakobsoftware.de/langmeier

Geschrieben von Dirk Knop

AVG Business 2013 veröffentlicht

AVG hat jetzt auch die Software für den professionellen Einsatz im Geschäftsumfeld, AVG Business 2013, in neuer Version herausgegeben. AVG 2013 kommt auf den Clients mit neuer Optik der Benutzeroberfläche daher. Diese wurde dahingehend optimiert, vormalige Einzelkomponenten neuen Bereichen zuzuordnen; sie ist wesentlich aufgeräumter und dadurch einfacher zu bedienen. Diese änderung spiegelt sich auch in der Administrationskonsole zur Fernadministration der Clients wider.

Administratoren können nun Ausnahmen vom Scan an einer zentralen Stelle im Programm vornehmen, anstatt wie zuvor an mehreren Stellen bei den jeweiligen Komponenten. Die Firewall wurde komplett neu entwickelt und nutzt nun die Windows Location Awareness – es müssen keine einzelnen Standortprofile mehr erstellt und verwaltet werden. Dies erfordert allerdings ein einmaliges Neuanlegen der bisherigen Regeln.

Die AVG Admin Konsole 2013 kann die neuen Clients sowie AVG 2012-Clients verwalten. 2011er-Clients sollten daher vor einer Migration auf AVG 2013 auf Version 2012 aktualisiert werden.

Ein neues Feature zur Verbesserung der Systemsicherheit ist die Cloud-basierte „File Reputation“. Je nachdem, wie alt eine Datei ist und wie weit sie verbreitet ist, lassen sich daraus Rückschlüsse über die potentielle Gefährlichkeit der Datei ziehen. Zudem hat der Selbstschutz der AVG-Komponenten eine massive Verbesserung erfahren – das Beenden von Prozessen oder Deinstallieren von Treibern durch Drittanwendungen wird nun effektiv unterbunden.

Auch konnten die Entwickler den Scanner weiter beschleunigen – beim Untersuchen berücksichtigt dieser die Dateireihenfolge auf der Festplatte. Außerdem konnten die Viren­signatur­datenbanken stark verkleinert werden und tragen zur besseren Geschwin­dig­keit und geringerem Platzverbrauch bei. In unseren Tests konnten wir in einigen Fällen Systeme 25 Prozent schneller untersuchen.

AVG Business 2013 steht ab sofort zum Download bereit. Einen Leitfaden zur Migration des Netzwerkes von AVG 2012 auf AVG 2013 finden Sie hier.

Geschrieben von Dirk Knop