Android-Trojaner mit Verschleierung

avg_logo_deNutzer von Android-Smartphones und -Tablets sind immer ausge­klügelteren Schäd­lingen ausge­setzt. Jüngst wurde ein Trojaner entdeckt, der sich mittels Verschleierung im System versteckt und tief darin einnistet, sodass er sich nur schwer entfernen lässt. „Obad.a“ verbreitet sich per Links in SMS-Nachrichten.

Der Nutzer muss daher die Installation für Anwendungen aus unbekannten Quellen aktivieren und der Installation zustimmen. Ist dies geschehen, nutzt „Obad.a“ erweiterte Systemrechte, um nicht in der Liste der Anwendungen aufzutauchen, arbeitet also als Rootkit. Zudem ist der Trojaner stets verschlüsselt und entschlüsselt etwa die Liste der Command-and-Control-Server erst bei beste­hender Internet­verbindung.

Der Schädling verschickt primär kostspielige SMS an Premium-Dienste und unterdrückt die Ant­worten. Er übermittelt auch die Kontakt­listen und andere private Daten an die Virenautoren. Zudem lässt er sich komplett fernsteuern, um weitere Aktionen auszuführen wie weitere Software nachzu­installieren oder an Denial-of-Service-Attacken mitzuwirken.

Die Smartphone-Viren werden immer raffinierter und adaptieren aus der Windows-Welt bekannte Techniken, um so lange wie möglich unentdeckt auf dem Telefon werkeln zu können. Es ist daher sinnvoll, die Installation von unbekannten Quellen auf dem Handy nicht zuzulassen und zu deakti­vieren sowie einen Viren­scanner wie AVG AntiVirus für Android einzusetzen.

Links:
Beschreibung http://www.golem.de/news/android-trojaner-nutzt-bislang-unbekannte-sicherheitsluecken-1306-99714.html

Geschrieben von Dirk Knop