Älteres Windows erhält Patches teils später

Google-Sicherheitsforscher haben herausgefunden, dass Microsoft Sicherheitslücken in Windows 10 geschlossen hat, in Windows 7 und 8 jedoch nicht – sondern dort erst mit größerer Verzögerung. Geschlossen haben die Redmonder die Lücken in älterem Windows erst kurz vor der Veröffentlichung von Details dazu durch die Sicherheitsforscher.

Damit ist das Risiko, mit älteren Windows-Versionen zu arbeiten und im Netz unterwegs zu sein, unnötig erhöht. Seit längerem ist bekannt, dass die Cyberkriminellen offensichtlich die Änderungen am System durch Windows-Updates untersuchen, um so Informationen über geschlossene Sicherheitslücken zu erlangen. Diese können sie dann angreifen, da in Unternehmen oftmals die Windows-Updates nicht ohne Kompatibilitätsprüfung eingespielt werden und dort somit zahlreiche Rechner weiterhin verwundbar sind.

Zusätzlich sind offenbar auch ältere Windows-Versionen durch die verspäteten Patches von Microsoft potenzielles Angriffsziel. Daher empfiehlt sich, wenn möglich auf die aktuelle Windows-Version umzusteigen, so das noch nicht geschehen ist. Zudem sollten stets alle Windows-Updates sowie Software-Aktualisierungen eingespielt werden und die Rechner neben einem aktuellen Virenschutz auch mit Backup-Software für regelmäßige Sicherungen der wichtigen Daten ausgestattet sein. So minimiert man die Angriffsfläche und kann im Schadensfall dennoch rasch weiterarbeiten.