Ach übrigens, das Passwort: Achtung, Virenmails!

Logo HornetSecuritySeit dem Wochenende testen Cyberkriminelle neue Verbreitungsmethoden für Trojaner aus. Auf infizierten Rechnern sucht der Schädling offenbar bereits versendete E-Mails, um sie erneut zu versenden: Dieses Mal mit Virus im Anhang sowie einer Text-Ergänzung: „Ach übrigens, das Passwort: <Nummer>“.

Offenbar ist diese Social Engineering-Variante erfolgreich. Die Empfänger vertrauen den Absendern, und einen Dateianhang hat jeder schon mal vergessen, tatsächlich an die E-Mail anzuhängen. Virenscanner wie AVG mit einem Plug-in für E-Mail-Programme können diese Schädlinge oftmals erkennen und blockieren. Dennoch sollten Anwender derartige E-Mails umgehend löschen und die Anhänge nicht öffnen und ausführen.

Allgemein scheint derzeit eine gute Konfiguration zu sein, E-Mail-Anhänge in Form von ausführbaren Dateien und Archiven wie .zip oder .rar direkt auszufiltern. Für den sicheren Dateiaustausch gibt es heutzutage modernere und sicherere Wege – beispielsweise mit HornetDrive von HornetSecurity. Die Dateien werden dabei über die Cloud synchronisiert und ausgetauscht und müssen nicht per E-Mail-Anhang versendet werden.